Mittwoch, 23.08.2017, 01:25
Hauptseite Registrierung RSS
Willkommen, Gast

Verändern Sie sich, haben etwas im Griff, wenn Sie gesund, glücklich und reich werden wollen!












Einloggen
Suche
Kalender
«  August 2017  »
Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031
Archiv der Einträge


Nützlich











Bitte verändern Sie sich jetzt! - Anhang - Syntaktische Kontexte natürlicher Präsuppositionen

Transkripte meisterhafter NLP-Sitzungen.

Unsere Absicht in der Darstellung des in dem Appendix enthaltenen Materials ist es, die Reichweite und Komplexität eines Phänomens der natürlichen Sprache anzudeuten, der Präsuppositionen. Eine Aufzählung der häufigeren syntaktischen Umgebungen, in denen Präsuppositionen auftreten, bietet darüber hinaus den Lernenden eine Gelegenheit zum Üben, die ihre Intuitionen im Erkennen von Präsuppositionen schärfen wollen. Die Liste der syntaktischen Umgebungen ist nicht erschöpfend, und wir wollen nicht den Versuch unternehmen, die Theorien darzustellen, die von verschiedenen Linguisten, Semantikern oder Philosophen vorgeschlagenen worden sind, um Präsuppositionen zu erklären. Wir verfolgen ein eher praktisches Ziel.

Präsuppositionen sind gegenwärtig ein wichtiger Forschungsschwerpunkt für eine Reihe von Linguisten, vor allem solchen, die sich als generative Semantiker verstehen. Bei der Zusammenstellung dieser Liste syntaktischer Umgebungen haben wir beträchtliche Anleihen an die Arbeit von Lauri Kartunnen gemacht („Remarks on Presuppositions" , gehalten auf der Texas Conference on Performances, Conversational Implicature and Presuppositions, März 1973, Mimeograph).

I. Einfache Präsuppositionen

Hierbei handelt es sich um syntaktische Umgebungen, in denen die Existenz einer bestirnten Einheit notwendig ist, damit der Satz sinnvoll ist (entweder wahr oder unwahr).

(a) Eigennamen: (George Smith verließ die Party früh.)
→ (Es gibt jemand mit Namen George Smith.) wobei „→" bedeutet „setzt voraus".

(b) Pronomen: ihm, ihr, ihnen, usw. (Ich gab ihm das Buch.)
→ (Es gibt ein bestimmtes männliches Wesen.)

(c) Beschreibungen: komplexe Substantivargumente (Ich mochte die Frau mit den silbernen Ohrringen.)
→ (Es gibt eine Frau mit silbernen Ohrringen.)

(d) Gattungsbegriffe: Substantivargumente, die eine ganze Klasse
bezeichnet: (Wenn Wombats keine Bäume haben, auf die sie klettern können, sind sie traurig.)
→ (Es gibt Wombats.)

(e) Einige Quantoren: alle, jeder, einige, manche, viele, wenige, keine (Wenn ein einziger Drache aufkreuzt, gehe ich.)
→ (Es gibt Drachen.)

II. Komplexe Präsuppositionen

Fälle, in denen mehr als nur die bloße Existenz eines Elements vorausgesetzt wird.

(a) Relativsätze: Komplexe Substantivargumente, mit einem Substantiv, dem ein mit der, die oder das beginnender Satz folgt: (Mehrere der Frauen, die mit dir gesprochen hatten, verließen das Geschäft.)
→ (Mehrere Frauen hatten mir dir gesprochen.)

(b) Zeitliche Nebensätze: Nebensätze, die durch Wörter, wie bevor, nach, während, als, seit usw. gekennzeichnet sind: (Falls die Richterin zu Hause war, als ich bei ihr vorbeigeschaut habe, hat sie nicht mit mir sprechen wollen.)
→ (Ich habe bei der Richterin vorbeigeschaut.)

(c) „Klüfte-Sätze: Sätze, die mit Es <war/ist> Substantivargument beginnen: (Es war der zusätzliche Druck, der das Fenster zertrümmert hat.)
→ (Etwas hat das Fenster zertrümmert)

(d) Pseudo-„Kluft"-Sätze: Sätze mit der Form Was <Satz> ist <Satz>: (Was Sharon sich erhofft, ist von allen gemocht zu werden.)
→ (Sharon erhofft sich etwas.)

(e) Betonte Sätze: stimmliche Betonung (Wenn Margaret mit DER POLIZEI geredet hat, sind wir erledigt.)
→ (Margaret hat mit jemandem geredet.)

(f) Komplexe Adjektive: neu, alt, frühere, aktuelle, vorherige usw. (Wenn Fredo seinen neuen Ring trägt, werde ich sprachlos sein.)
→ (Fredo hat/hatte einen alten Ring.)

(g) Ordinalzahlen: erste, zweite, dritte, vierte, andere usw. (Wenn du ein drittes Schlüsselwort in diesem Brief finden kannst, mache ich dir einen Moskitostrudel.)
→ (Zwei Schlüsselworte sind bereits gefunden.)

(h) Komparative: -er, mehr, weniger (Wenn die Reiter, die du kennst, besser sind als die, die Sue kennt, dann nenne sie mir.)
→ (Sue kennt <wenigstens> einen Reiter.)
(Wenn du bessere Reiter kennst als Sue, nenne sie mir.)
→ (Sue ist eine Reiterin.)

(i) Komparatives so:... so x wie... (Wenn Ihre Tochter so witzig ist wie Ihr Mann, werden wir viel Spaß haben.)
→ (Ihr Mann ist witzig.)

(j) Adjektive und Adverbien, die Wiederholung ausdrücken: auch, ebenfalls, beide, wieder, zurück usw. (Wenn sie mir das noch mal sagt, gebe ich ihr einen Kuss.)
→ (Sie hat es mir schon <wenigstens> einmal gesagt.)

(k) Verben, die Wiederholung ausdrücken: Verben und Adverbien, die mit „wieder-" beginnen, z.B. wiederholt, wiederkehren, wiederherstellen, wiedergeben, wiederbesetzen, usw.
(Wenn er wiederkommt bevor ich gehe, möchte ich mit ihm sprechen.)
→ (Er war schon einmal hier.)

(l) Qualiftkatoren: z.B. nur, sogar, außer, bloß, usw. (Nur Amy sah die Bankräuber.)
→ (Amy sah die Bankräuber.)

(m) Verben, die eine örtliche Veränderung beschreiben: kommen, gehen, verlassen, ankommen, abfahren, betreten usw. (Wenn Sam sein Haus verlassen hat, ist er verloren.)
→ (Sam war zu Hause.)

(n) Verben und Adverbien, die eine zeitliche Veränderung beschreiben: beginnen, aufhören, enden, anfangen, fortführen, fortsetzen, bereits, bisher, noch, mehr usw. (Ich wette, dass Harry weiterhin lächeln wird.)
→ (Harry hatte gelächelt)

(o) Verben, die eine Zustandsveränderung beschreiben: verändern, transformieren, umwandeln, werden usw. (Ich wäre überrascht, falls Mae zu einem Hippy wird)
→ (Mae ist jetzt kein Hippy.)

(p) Faktive Verben und Adjektive: merkwürdig, bewusst, wissen, erkennen, bedauern usw. (Es ist merkwürdig, dass sie Maxine um Mitternacht angerufen hat.)
→ (Sie hat Maxine um Mitternacht angerufen.)

(q) Kommentierende Adjektive und Adverbien: glücklich, unschuldigerweise, notwendigerweise usw. (Irre, dass du die Gefühle deines Hundes verstehst.)
→ (Du verstehst die Gefühle deines Hundes.)

(r) Konditionalsätze, die das Nichteintreten der Aussage implizieren: Verben in Konjunktivform. (Wenn du auf deinen Vater und mich gehört hättest, wärest du nicht in der wunderbaren Lage, in der du jetzt bist.)
→ (Du hast nicht auf deinen Vater und mich gehört.)

(s) Durch „sollte" ausgedrückte unwahrscheinliche Ereignisse: (Wenn du beschließen solltest, dass du mit mir reden willst, findest du mich auf dem städtischen Schrottplatz.)
→ (Ich erwarte nicht, dass du mit mir reden willst.)

(t) Selektionsbeschränkungen: (Ich wäre enttäuscht, wenn Sie schwanger würden.)
→ („Sie" ist eine Frau.)

(u) Fragen: (Wer hat die Bänder gegessen?)
→ (Jemand hat die Bänder gegessen.)

(v) Negativfragen: (Wolltest du nicht mit mir reden?)
→ (Ich dachte, du wolltest mit mir reden.)

(w) Rhetorische Fragen: (Wen kümmert es, ob du kommst oder nicht?")
→ (Es kümmert niemanden, ob du kommst oder nicht.)

(x) Scheinbare Verneinung: (Ich frage mich, ob du nicht etwas unfair bist.)
→ (Ich denke, du bist unfair.)


       ► Fortsetzung






 


 Webhosting kostenlos - uCoz